BM Dr. Wolfgang Schäuble liest in der Johann-August-Zeune-Schule

Lernen mit der Berliner Blindenbibliothek Betty Hirsch

Die Betty-Hirsch-Bibliothek ist die Schulbibliothek der Zeune-Schule in Berlin Steglitz. Die Bibliothek stellt Unterrichtsmaterialien in Großschrift und Braille-Schrift, der so genannten „Punktschrift“ sowie akustischen und taktile Medien für den Unterricht bereit – für Grundschulklassen, den Gymnasialbereich (in Zusammenarbeit mit dem benachbarten Fichtenberg-Gymnasium) und den Berufsschulklassen.

Nutzung der Bibliothek

Die Bibliothek steht damit sowohl den Schülern als auch den Mitarbeitern/pädagogischem Personal der Schule  in den verschiedenen Abteilungen zur Verfügung. Darüber hinaus ist sie mit ihrem speziellen Bestand für die Öffentlichkeit und über den VOEBB-Verbund der öffentlichen Bibliotheken Berlins zugänglich.

Der Bibliotheksraum ist attraktiv eingerichtet und lädt zum Verweilen ein. Die Leseecken werden von den Schülern gern und viel genutzt. Zusätzlich wird der Raum für Vorlese-Veranstaltungen und für Sitzungen eingesetzt. PC-Arbeitsplätze, ausgestattet mit Braille-Zeilen, bieten auch Sehbehinderten und blinden Zugang zum Internet.

Historischer Buchbestand

Die Bibliothek wird ergänzt um einen historischen Buchbestand in Punktschrift, der sich im Deutschen Blindenmuseum befindet. www.blindenmuseum-berlin.de

Die Bibliothek hat eine lange Geschichte

Betty Hirsch Portrait

Portrait von Betty Hirsch

Betty Hirsch als Namensgeberin

Die Bibliothek ist benannt nach Betty Hirsch, die sich nach dem ersten Weltkrieg um die berufliche Wiedereingliederung blinder Kriegsversehrter kĂĽmmerte.

GrĂĽndung der Bibliothek

Die Gründung im 19. Jahrhundert ist auf den damaligen Leiter der „Königlichen Blindenanstalt“, Carl Friedrich Roesner (1872-1882) zurück zu führen.

Unter dem folgenden Schulleiter, Karl Wulff, wurde der Bibliotheksbestand stark erweitert und eine Konvertierungsabteilung eingerichtet. Allgemein zugängliche Bücher wurden in Punktschrift konvertiert, um auch den Blinden eine Teilhabe zu ermöglichen – hatte sich doch das Bewusstsein durchgesetzt, auch Blinde sind bildungsfähig.

Die Wiedereröffnung und die Gestaltung in ihrer heutigen Form sowie die Anbindung der Blindenbücherei an die öffentlichen Bibliotheken Berlins erfolgte 2015 durch den amtierenden Schulleiter, Thomas Schumacher (geb. 1977).

WeiterfĂĽhrende Informationen zur Geschichte der Betty Hirsch Bibliothek als PDF-Datei.

Lesen Sie auch unsere Beiträge rund um die Bibliothek

Ansprechpartnerin: Frau Möschl
Telefon: 030/90299 2018
E-Mail: moeschl@bibliothek.zeune-berlin.de
Top