Startseite
200 Jahre Blindenbildung
in aller Kürze
Schul-Struktur
Berufsfachschule Wirtschaft
Berufsschule Medien
Grundausbildung Gesundheit
Grundausbildung  Handwerk
Grundausbildung  Wirtschaft
Haupt- und Realschule
Grundschule
Förderschwerpunkt Lernen
FS Geistige Entwicklung
Gymnasium
Frühförderung
Förderzentrum Sehen
Heilpäda. Musizieren
Therapie
Schulgeschichte
Blinden-Bibliothek
Das Blinden-Museum
Publikationen
Experimentelle Musik  -neu
Wegbeschreibung
Links
Impressum

13.10.1806
Die erste Blindenanstalt wird in Deutschland mit Professor Johann August Zeune als Direktor in Berlin-Mitte in der Gipsstraße eröffnet. König Friedrich Wilhelm III hatte vorher durch eine Cabinetsorder die Gründung einer "Preußisch-Königlichen Blindenanstalt" in Berlin veranlasst. Der Schulbetrieb beginnt zunächst mit nur einem blinden Schüler namens Wilhelm Engel. Die Schülerzahl wächst so schnell, dass die Unterrichtsräume in der Gipsstraße (Privatwohnung von Zeune) nicht mehr ausreichen. Dank großzügiger Spenden des Rittmeisters Friedrich Ernst von Rothenburg wird die Blindenanstalt in den kommenden Jahren erweitert und zieht schließlich in die ehemalige Planmannsche Erziehungsanstalt in der Wilhelm Straße 139 ein. Die Zahl der Schüler war mittlerweile auf 24 angewachsen.

1847-1856
Rektor Hientzsch

1856-1872
Rektor Ulrici

1872-1882
Rektor Roesner. Herr Roesner gibt das erste Lesebuch für Blinde in Linienschrift sowie das erste deutsche Punkt-schriftbuch heraus.

1874
Mit Hilfe der Rothenburgstiftung wird ein 1,75 ha großes Grundstück am Fuße des Fichtenberges erworben und der Anstaltsneubau geplant.

08.05.1877
Einweihung des Hauptgebäudes, zweier Nebengebäude, des Pförtner- und des Seiler Hauses. Gleichzeitig erhielt die Straße, an der die Blindenanstalt liegt, den Namen "Rothenburgstraße".

1883-1897
Rektor Schulrat Karl Wulff. Auf seine Initiative wurde eine Turnhalle und ein Wirtschaftsgebäude errichtet. Eine Vorschule für 5-9 Jährige, eine Hilfsklasse für Lernschwache, Ausbildungsstätten für Klavierstimmer und Bürsten-macher eingerichtet.

1886
Ausbildungskurse für angehende Blindenlehrer eingeführt.

1886
Gründung des "Vereins zur Beförderung der wirtschaftlichen Selbständigkeit der Blinden" (heutiges "Blindenhilfswerk Berlin")

1890
Einrichtung des Blindenmuseums

1890/93
Bau eines Mädchen- und Männerheimes

1898-1920
Rektor Schulrat Matthies

1906
Anlässlich des 100jährigen Bestehens bekommt die Schule ein neues Gebäude für Museum und Bibliothek (heute als Silex Haus bezeichnet).

1912
Allgemeine Schulpflicht für blinde Kinder; das "Gesetz über Beschulung blinder und taubstummer Kinder" tritt in Kraft.

1920-1933
Rektor Oscar Picht. Er entwickelte unter anderem die erste brauchbare Punktschrift-Bogenmaschine und Punktschrift-Stenomaschine.

1933-1939
Rektor Dr. Arthur Peiser

1935
Die Blindenanstalt erbt Haus und Grundstück des späteren Schullandheims in Wannsee von der Familie Metzing.

1939-1945
Rektor Josef Mayntz

25.08.1943

Fast alle Gebäude werden bei einem Bombenangriff beschädigt.

1945-1947
Rektor Dr. Arthur Peiser

1948-1963
Rektor Dr. Jurczek

1949
Die "Silex-Handelsschule" und die Berufsschule für Blinde (Ausbildung zum Korb- und Möbelflechter und zum Pinsel- und Bürstenmacher) und die Ausbildung zum Klavierstimmer werden der Blindenbildungsanstalt angegliedert.

1950
Das Schulpflichtgesetz der DDR tritt in Kraft, das allen DDR-Bürgern unter 18 Jahren den Besuch westlicher Schulen untersagt. Rückgang der Schülerzahl um die Hälfte auf 47. Die siebenklassige Schule mit drei Berufsschulabteilungen wird auf eine dreiklassige Grundschule mit einer Aufbauklasse und zwei Berufsschulabteilungen reduziert.

1955
Abschluss des im Krieg zerstörten Hauptgebäudes in drei Abschnitten: Rechter Flügel 1951, Mittelabschnitt mit Aula 1954, linker Flügel 1955.

1956
Der 22. Blindenlehrerkongress des Blindenlehrervereins findet in den Räumen der wiederaufgebauten Schule statt.

1963-1965
Rektor Richard Hamann.

1975
Die Blindenanstalt erhält den Namen "Johann-August-Zeune-Schule".

1978
Einrichtung einer Fachlehrerstelle für Orientierungs- und Mobilitätstraining

1965-1980
Rektor Günter Glorius

1979
Einrichtung der Vorschule für Schüler ab dem dritten Lebensjahr.

1979
Die Schule für geistigbehinderte Blinde wird eingerichtet und wächst in den nächsten Jahren bis zu 11 Klassen mit über 60 mehrfachbehinderten Schülern heran.

1980
Aufgabe des Internates wegen erfolgreicher Integration und mangelnder Nachfrage und Einrichtung von betreutem Wohnen für Blinde in Zusammenarbeit mit dem Hilfswerk Berlin. Umwidmung der Internatsräume in Fach- und Unterrichtsräume.

1980-1985
Rektor Hans-Joachim Lenkeit

1983
Gründung der blindentechnischen Grundausbildung für Masseure, medizinische Bademeister und Physiotherapeuten (Grundausbildung Gesundheit GAGES), GAMA, heute GAGES). Erweiterung der Blindentechnischen Grundausbildung Wirtschaft und Verwaltung (GAWV).

1984
Die Integration blinder Schüler in die wohnortnahe Regelschule fordert ein neues Ambulanzlehrersystem mit zunächst einer halben Lehrerstelle.

1985-1994
Rektor Wolfgang W. Mohr

1987
Gründung der blindentechnischen Grundausbildung Handwerk und Industrie (GAHI)

1991
Bau der neuen Turnhalle und Umbau der Aula

1994-2001
Rektor Uwe Benke

1995
Aufgabe der Klavierstimmerausbildung nach über hundertjähriger Tradition in Berlin, weil der Klavierstimmer-Meister in den Ruhestand geht und die Nachfrage stark nachlässt.

1999
Aufgabe des Schullandheimes "Oskar-Picht-Heim", weil dringend notwendige behindertengerechte Umbaumaßnahmen nicht mehr finanzierbar sind.

2000
Die Ausbildung in der Berufsfachschule Dr. Silex zum Steno- und Phonotypisten wird umstruktuiert in die zeitgemäße Ausbildung "Staatl. geprüfte Fachkraft für Büro und Telekommunikation". Anschaffung einer neuen Telekommunikationsanlage

2001
Kommissarischer Schulleiter Thomas Kohlstedt

2002
125-Jahr Feier wird mit einem großen Sommerfest auf dem Schulgelände begangen.

2002
Einrichtung eines neuen Berufsschulzweiges für "Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste" als Berufsschule im dualen System mit dem Deutschen Rundfunkarchiv (in Kooperation mit der "Stiftung Blindenanstalt")

2002
Anschaffung eines blinden- und rollstuhlgerechten Schulbusses über den neuen gemeinnützigen Schulverein

2003
Aufbau eines Medienzentrums

2003
Ansschaffung eines blinden- und sehbehindertengerechten PC-Schulnetzes für Grund-, Haupt- und Realschule und Berufsschule und Schule mit dem Förderschwerpunkt "Lernen"

2004
Erweiterung der Telekommunikationsanlage (Call-Center-Übungsfirma)

2004
Neueinbau von 10 behindertengerechten Lehrküchen für die Schule mit dem Förderschwerpunkt "Geistige Entwicklung"

2005
Schulleitung Thomas Kohlstedt

©Johann August Zeune Schule